Hallo Welt,

wir werden immer mal wieder angesprochen wie der Stand zu den derzeitigen Projektideen ist. Hier wollen wir Euch einen kurzen Zwischenstand liefern:
Grundsätzliches vorab: wir sind ein kleiner Kreis von „Kern-Werkstättlern“, die das alles hier neben den alltäglichen Anforderungen von Familien- und Berufsleben begleiten. Unser Wunsch und Anspruch sind oft höher als es die Realität zulässt, so dass es so scheinen könnte, dass bisher recht wenig passiert ist.


Doch das stimmt nicht, denn so sieht es derzeit mit unseren Projekten aus:


1.) Die Kinderturn- und tanzgruppen haben Corona-bedingt pausiert. Die Tänzer tanzen mittlerweile wieder – im Freien. Für die TurnerInnen wird gerade ein neuer Raum gesucht bzw. mit dem Olympiastützpunkt um Hallenzeiten verhandelt, damit es im Herbst mit neuem Enthusiasmus weitergehen kann.

Der Zwergensport, organisiert durch das Familienzentrum Oberwiesenthal, läuft übrigens weiter. Immer donnerstags.

2.) Der Punkt „Jugend- und Seniorenpaten“ liegt uns sehr am Herzen. Ergeben hat sich eine kleine Kooperation mit dem Päßler-treff – einer anderen wunderbaren Initiative aus dem Ort. Hier gibt es Möglichkeiten zum Austausch und Plausch mindestens immer dienstags 16 Uhr in der Werner-Seelenbinder Straße 8, 1. EG rechts.

Und auch in Gesprächen mit dem Bürgerbündnis Wiesenthal EINZ wird immer wieder deutlich, dass diese Thematik eine wichtige im und für den Ort ist. Was ein wenig fehlt, sind sowohl Jugendliche als auch Senioren, die sich für die praktische Umsetzung die entsprechenden Hüte aufsetzen. Also, wer jemanden kennt, der/die..dann her mit dem Kontakt!

3.) Der Gemeinschaftsgarten
Achja, der Gemeinschaftsgarten. Der hat ja nun schon das ein oder andere Gemüt erhitzt.
Momentaner Stand ist dieser hier: wir haben Anfragen an die Stadt bezüglich möglicher dafür nutzbarer Flächen gestellt. Die Vorschläge sind für uns unpraktikabel, weil vor allem zentrumsfern. Wir haben einen Wunschort und an dem halten wir vorerst fest.
Eine andere Möglichkeit schien sich im Kleingartenverein zu ergeben, die uns hoffnungsvoll stimmte. Leider hat sich diese Chance zwischenzeitlich zerschlagen.

Gerade hat der Garten den Status „Pause“, da wir gemeinsam mit den WiesenthalerInnen prüfen wollen, was genau den Belangen der BürgerInnen dienen würde. Ist es ein Garten? Ein Treff unabhängig von Garten o.ä.? Was braucht die Gemeinschaft, um lebendiger zu sein?

4.) Das Grenzbach-Festival ist eindeutig Zukunftsmusik und eine schöne Vision. Zumindest den Kontakt zum All-Round-Dienstleister haben wir schon: einen erfahrenen Mann, der sowohl die Bühnen als auch alle Technik stellen kann.

5.) Der Tauschschrank: einfach tauschen, was noch gut ist, aber gerade nicht gebraucht wird..?

SOLL KOMMEN. und zwar HIER:

Wir haben einen Antrag gestellt, um den ZUKUNFTSLADEN WIESENTHAL ins Leben zu bringen. Hier Auszüge aus dem Konzept:

Mit dem Zukunftsladen Wiesenthal schlagen wir gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe:

1. Der ZLW ist ein kleiner Laden mit Produkten aus der Umgebung im Direktvertrieb, wo regionale und möglichst natur belassene Produkte erworben werden können und damit ein Bewusstsein für Anbau, Herstellung und Produktionsabläufe ausgebaut werden.

Hier steht nicht der wirtschaftliche Aspekt im Vordergrund, sondern die Gemeinschaft: jeder, der mitmachen möchte, beteiligt sich als Mitglied durch das Mitgliederkonzept. Dies bedeutet: jedes Mitglied zahlt einen monatlichen Grundbetrag, der die Fixkosten wie Miete, Instandhaltungskosten usw. deckt. Dafür erhalten diese einen Preisnachlass von circa 20 %.

Durch den Mitgliedsbeitrag entsteht Verbindlichkeit, Planungssicherheit und Struktur.

Partner für den Direktvertrieb könnten beispielsweise sein:

– Biohof Nestler / Rittersgrün – Hochlandrind „Gropp“ /Oberwiesenthal – diverse Imkereien aus dem Umland – Bäckerei Lang – Demeterhof „Guidofhof“ und andere

2. Wir schaffen dazu einen gemütlichen Ort * für einen netten Plausch, Begegnung und Austausch * sozialer, ökologischer und politischer Bildung * für unkomplizierte Bürgernews – den Zukunftsladen Infopoint (eine Infoplattform für Privatpersonen, kleinere Initiativen und Vereine)

Der Zukunftsladen soll vorrangig von Freiwilligen im Ehrenamt z.B. RentnerInnen betreut werden, so dass auch diese sich als wichtig für die Gemeinschaft erleben und ihr Bedürfnis nach Kontakt und Zugehörigkeit gestillt wird.

3. Durch kleinere Impulse wie Vorträge oder Lesungen bereichern wir die kulturelle Vielfalt am Berg, gestalten Möglichkeiten der Begegnung und vernetzen so Jung und Alt.

und außerdem: ganz aktiv reagiert

Corona hat uns alle kalt erwischt. Wir scheinen bisher Glück zu haben hier am Berg, die Fallzahlen liegen derzeit bei Null. Trotzdem gab es rührige BürgerInnen, die sich gleich zu Beginn in die Spur begeben haben und die CORONAHILFE-FICHTELBERG gründeten. Auch wir wurden angesprochen, beizutragen.

Das haben wir getan:

Über knapp vier Monate sind neun kleine Beiträge zur Erheiterung von „Gemüt und Geist“ entstanden, die vorrangig für das ältere und meist isolierte Publikum in und um Wiesenthal gedacht waren. Wer nochmal reinschauen mag, hier finden sich alle.

Hier schon mal eine kleine Auswahl. Danke für Eure Mitarbeit!

Und weil wir finden, es gibt wirklich viele interessante WiesenthalerInnen, begannen wir mit der Interviewreihe „Wiesenthaler Berggeschichten

Soweit von uns.

Wir bleiben grundsätzlich dran, sind jetzt jedoch erstmal alle ordentlich eingespannt und gönnen uns bezüglich der ZUKUNFTSWERKSTATT erstmal Zeit zum Verschnaufen, denn

Alles Gute Euch allen und einen schönen Sommer!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.